41 Alter schützt vor Morden nicht Columbo

Abigail Mitchell, eine bekannte Krimiautorin und mittlerweile sehr wohlhabend, bewohnt zusammen mit ihrer Sekretärin, einem Zimmermädchen und einer Köchin ein schönes Haus.
  

Darsteller (Rolle)
Ruth Gordon (Abigail Mitchell)
Mariette Hartley (Veronica Bryce)
G.D. Spradlin (Martin Hammond)
Charles Frank (Edmund Galvin)
Mary Jackson (Annie)
Jerome Guardino (Sgt. Burke)
Marie Silva-Alexander (Die Tanzlehrerin)

.Ihre geliebte Nichte Phyllis ist vor zwei Monaten unter höchst verdächtigen Umständen verschwunden. Abigail ist davon überzeugt, dass Edmund, der Ehemann ihrer Nichte, hinter dem Verschwinden steckt. Die Ehe war zerrüttet und Edmund war mit ihr allein auf einem Segelboot. Phyllis' Leiche wurde nie gefunden, da sie angeblich versehentlich ins Wasser gefallen war. Nach einer schlampigen polizeilichen Untersuchung blieb Edmund jedoch unbehelligt, und Abigail will nun selbst für Gerechtigkeit sorgen.

Sie lässt Edmund unter dem Vorwand, ihn zu ihrem testamentarischen Vermächtnisnehmer zu machen, in ihr Haus kommen, in Wirklichkeit aber, um die Autorenrechte, die er über seine Frau geerbt hat, einzufordern. Sie vertraut ihm den Code für ihren Tresorraum an und zeigt ihm ihren Schmuck und eine große Summe Geld. Am nächsten Tag macht sie Edmund vor ihrem Notar als Zeugen tatsächlich zum Nutznießer ihres Reichtums, wobei er selbst auf Gegenseitigkeit dazu aufgefordert wird, das Gleiche zu tun.

Als Edmund sich verabschiedet, erzählt sie ihm in einem Nebensatz, dass sie ihm etwas anvertrauen möchte, und bittet ihn, unbemerkt durch den hinteren Teil des Hauses zurückzukehren, ohne dass sie jemand sieht. Er kommt der Aufforderung nach. Sie lockt ihn mit einer List in den Tresorraum, einen engen Raum ohne Belüftung und ohne Möglichkeit, sich von außen Gehör zu verschaffen, und schließt ihn ein, nachdem sie ihm gesagt hat, dass sie ihn für den Mörder von Phyllis hält, bevor er reagieren kann. Dann macht sie sich vor aller Augen und in Begleitung ihres Notars auf den Weg nach New York. Es handelt sich also um ein perfektes Verbrechen, denn wenn Edmunds Leiche gefunden wird, können alle bezeugen, dass sie Abigail weggehen sahen und dass Edmund aus irgendeinem Grund zurückkehrte, nachdem Abigail, ihr Notar und die Hausangestellten weg waren, und sich versehentlich einschloss, indem er die schwere Panzertür hinter sich zuschlagen ließ.

Allerdings wird dieser machiavellistische Plan durch ein unvorhergesehenes Ereignis durchkreuzt.

Als Abigail gerade gehen will, sieht sie den Schlüsselbund von Edmunds Auto, den dieser auf einer Tischecke liegen gelassen hat. Da sie befürchtet, dass jemand aus ihrem Bekanntenkreis den Schlüsselbund sehen könnte, was die Behauptung, Edmund sei bereits abgereist, widerlegen würde, wirft sie den Schlüsselbund hastig weg und versteckt ihn so gut es geht im Sand des Waschbeckens, das im Flur als Zigarettenlöscher aufgestellt ist, um ihn beim Einsteigen am Flughafen nicht bei sich zu haben.
Als Columbo mit seinen Ermittlungen beginnt, fällt ihm auf, dass die Autoschlüssel des Opfers nicht auffindbar sind. Übrigens ist dieser Schlüsselbund nicht jedem verloren gegangen, was die Sache für die Mörderin erschweren wird. Außerdem hat Edmund in seiner Verzweiflung und in dem Wissen, dass er sterben wird, Hinweise hinterlassen - zwar subtil, aber Inspektor Columbo entgeht nichts -, damit Abigail bestraft wird...
 

  •     Das Thema des Mordes ist die Selbstjustiz einer trauernden Person. Es ist das erste Mal in der Serie, dass dieses Motiv vorkommt.
  •     Die Sekretärin Veronica setzt ihre Chefin unter Druck, weil sie die kompromittierenden Schlüssel gefunden hat und eine Entschädigung will; es ist jedoch das erste Mal, dass eine Person, die einen Schuldigen bedroht, dafür nicht den Tod findet: Sie geht mit ihr auf Kreuzfahrt.
  •     Columbo versteht Abigails Wut und Groll über den verdächtigen Tod ihrer Nichte, da er versteht, dass der Haushalt nicht glücklich war. Sein Dialog mit ihr in diesem Moment ist rührend.
  •     In dieser Episode erfahren wir, dass Columbos Eltern verstorben sind.
  •     Columbos Hund ist anwesend und befolgt sogar einen Befehl des Leutnants, zu ihm zurückzukehren.
  •     Die Figur der Abigail ist stark von Agatha Christie inspiriert. Sie nennt sie auch bei einem Vortrag als ihr Vorbild.
  •     Ein erster Anschlussfehler ist bei 10 min 12 s zu erkennen. Das Testament, das Edmund Galvin soeben unterzeichnet hat, liegt offen auf dem Schreibtisch. In der vorherigen Einstellung hatte Abigail Mitchells Berater das Dokument bereits genommen und zusammengefaltet.
  •     Ein zweiter Anschlussfehler ist um 1:05:25 Uhr zu sehen. Columbo stellt eine vierte Metalldose auf ein Regal im Tresor. Zuvor waren jedoch nur zwei Dosen abgestellt worden. In der vorherigen Einstellung sind die beiden fehlenden Dosen deutlich zu erkennen. Die dritte Dose wurde also nie bewegt...

 


Nr.
(ges.)
41
Deutscher TitelAlter schützt vor Morden nicht
SerieColumbo
Nr.
(St.)
1
Original­titelTry and Catch Me
Erstaus­strahlung USA21. Nov. 1977
Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D)27. Dez. 1980
RegieJames Frawley
DrehbuchGene Thompson & Paul Tuckahoe,
Idee: Gene Thompson
Mörder gespielt vonRuth Gordon

 

 Columbo ist ein Mitarbeiter des Morddezernats des Los Angeles Police Department im Rang eines Lieutenant (dt. „Inspektor“) und tritt als unordentlicher, oft leicht begriffsstutzig wirkender Polizeibeamter auf.
 

 Er wird gern als „seltsamer Mann“ oder auch als „Inspektor mit zerknittertem Mantel und zerknittertem Gesicht“ beschrieben,

ist kleingewachsen und bewegt sich meist in schlechter, gebeugter Körperhaltung.

Columbo raucht Zigarre, hat eine wirre Frisur und ist häufig unrasiert. Wird er frühmorgens oder gar nachts zum Tatort gerufen, ist er unausgeschlafen und kann sich erst auf die Arbeit konzentrieren, nachdem er einen Kaffee getrunken hat. Es kommt auch vor, dass er beim Eintreffen am Tatort ein Ei als Frühstück aus der Manteltasche nimmt, um sich zu stärken. Bei vielen Personen, die zum ersten Mal mit ihm konfrontiert sind, ruft er deutliches Befremden hervor. Auch seine Kollegen begegnen ihm immer wieder mit Unverständnis, weil seine Ermittlungsmethoden zu unorthodox sind. Columbo untersucht Tatorte besonders penibel und stößt dabei meist auf scheinbar unwichtige Indizien und Ungereimtheiten, denen seine Kollegen keine Bedeutung beimessen.
Tatsächlich handelt es sich bei Columbo um einen hochintelligenten, überaus gründlichen Kriminalisten mit großer Erfahrung. Der Inspektor interessiert sich für kleinste Details und Widersprüche und besticht durch seine Beobachtungsgabe und seine Menschenkenntnis. Columbo leitet in der Regel die Ermittlerteams und tauscht sich regelmäßig mit Polizisten und anderen Beamten aus, ist aber im Grunde ein Einzelgänger

Deutscher TitelColumbo
OriginaltitelColumbo
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)1968–1978,
1989–2003 (TV-Filme)
Länge70–100 Minuten
Episoden69 in 10 Staffeln
GenreKrimi, Komödie
ProduktionRichard Levinson
William Link
Erstausstrahlung20. Februar 1968 auf NBC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
11. Oktober 1969 auf Deutsches Fernsehen
Besetzung
Peter Falk: Inspektor Columbo


 

 

 

 

 

 

 

Bild

 

Statuen von Peter Falk als Columbo und dessen Hund in Budapest, Ungarn Von Vander01 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=32362604

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Quelle: Wikipedia