22 Das unheimliche Haus Die Straßen von San Francisco

Drei Jungen öffnen die Büchse der Pandora, als sie sich in das Haus eines exzentrischen alten Mannes schleichen, ein mysteriöses Haus, von dem ihre Eltern munkeln, dass es einen Millionenschatz beherbergt, von dem sich die Nachbarn fernhalten, weil sie glauben, dass er ein Kinderschänder ist, und weil 30 Jahre zuvor ein Mord in dem Haus stattgefunden hat. Was sie finden, erweckt Verdacht, als einer der Jungen im Haus mit einer Person gefangen ist, die der alte Mann in seinem Zimmer eingesperrt hat. Mit Lew Ayres, Albert Salmi, Clint Howard, und Joyce Van Patten.

Nr.
(ges.)
22
Deutscher TitelDas unheimliche Haus
SerieDie Straßen von San Francisco
StaffelStaffel 1
Nr.
(St.)
22
Original­titelThe House On Hyde Street
Erstaus­strahlung USA1. Mrz. 1973
Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D)20. Dez. 1974


 Die Serie wurde für drei Golden Globe Awards nominiert. Während Karl Malden bereits eine erfolgreiche Schauspielkarriere aufzuweisen hatte, machte die Serie den jungen Michael Douglas erst bekannt. Ein nicht zu unterschätzender Faktor des großen Erfolges der Serie war die Musik von Patrick Williams – speziell die energische, die Atmosphäre moderner Großstadtstraßen musikalisch widerspiegelnde Titelsequenz. Die wohl entscheidende Rolle spielte das Verhältnis zwischen den beiden Protagonisten, wobei Mike Stone nicht nur der erfahrene Partner, sondern auch eine Art Vaterfigur für Steve Heller war.

Deutscher TitelDie Straßen von San Francisco
OriginaltitelThe Streets of San Francisco
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)1972–1977
Länge45 Minuten
Episoden120 in 5 Staffeln
GenreKrimi
MusikPatrick Williams
Erstausstrahlung16. September 1972 (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
3. Mai 1974 auf ZDF
Besetzung
  • Karl Malden Lt. Mike Stone 
  • Michael Douglas Insp. Steve Heller (1972–1976) 
  • Richard Hatch Insp. Dan Robbins (1976–1977)

 

Text is available under the Creative Commons Attribution-ShareAlike License; Daten- und Textquelle: Wikipedia